Landfrauenverein Friedberg frühstückt

Am 17.3.2019 waren wir vom Bezirkslandfrauenverein Friedberg in die Bürgerhalle nach Oppershofen eingeladen um das dortige Frauenfrühstück als einziger Rahmenprogrammpunkt zu bereichern. Wir sagten trotz der weiten Anreise gerne zu. Doch wir hatten nicht mit der Grippewelle gerechnet und so machten wir uns Sonntagmorgen um 6.45 Uhr  letztendlich mit 9 Frauen auf den Weg.

Pünktlich brachte uns Herr Brautlecht Junior über die leere Autobahn zum Ziel. Hier wurden wir mit großer Freude begrüßt. In der Umkleidekabine für „Irre“ (sollte wohl mal „Herren“ heißen und die Alternative war „Arme“ statt „Damen“) sangen wir uns ein. Dieser Lacher sorgte sogleich für lockere Stimmung!

Auf der Bühne erwartete uns ein interessiertes und gut gelauntes Publikum, ca. 400 Frauen und ein Herr.

Es war ein fulminanter Auftritt mit fenetischem Applaus! Bei „standing ovations“ gaben wir zwei Zugaben. Wer nicht dabei war, hat echt etwas verpasst! Jede von uns bekam eine Rose als Dankeschön und wir durften uns am Frühstücksbuffet für die Heimreise stärken. Immer wieder hörten wir viel Lob und Anerkennung für unsere Texte und den Auftritt. Zufrieden traten wir die Rückfahrt an.

Werbeanzeigen

60. Geburtstag unseres Kreislandwirts

Der Kreislandwirt des Kreise Höxter feierte am 23.2.19 seinen 60. Geburtstag in Borgentreich. Aber nicht er, sondern Gaby Beckmann hatte uns im Namen und als Geschenk der Landwirtschaftskammer engagiert. Herr Gabriel staunte nicht schlecht als wir die Bühne betraten. Das Publikum lauschte interessiert unseren Liedern und Heinrich Gabriel hat sich gefreut. So soll es sein! Alles Gute!

Bauerntag 2019 in Brakel

Am 31.1.2019 waren wir wie jedes Jahr Gast beim Kreisbauerntag in Brakel. An dieser Stelle sei den Organisatoren ein herzliches Dankeschön für die alljährliche Möglichkeit unsere Lieder vor heimischen Publikum zum besten geben zu können.

Das Thema der Veranstaltung lautete „Wer ernährt-wer verzehrt die Welt, es referierte Prof. Dr. Kern. Passend dazu hatten wir unsere Beiträge ausgewählt: die Lieder „Eigenlob stimmt“ und „Bürokratismus“ und erstmals ein „Bauern Speziell“ mit Greta Schlauch. (Eventuelle Ähnlichkeiten zur Fersehsendung „Wer wird Millionär“ sind rein zufällig“ ;-).

 

Landesgartenschau Bad Schwalbach

Am 18.0.82018 waren wir in Bad Schwalbach auf der Landesgartenschau engagiert. Die Busfahrt hätte zu lange gedauert, also fuhren wir mit dem Zug. Bis Idstein klappt alles gut. In Schwalbach allerdings ist nicht klar, wo uns der bestellte Bus absetzten soll. Zu Fuß mit unserem Gepäck (eine Übernachtung wollten wir uns dort gönnen), machten wir uns auf den Weg entlang des Landesgartenschaugeländes zum entsprechenden Eingang. Puhhh! Doch bis zum Auftritt hat unsere Dirigentin, Monika Tartsch, uns wieder so fit, dass wir diesen konzentriert und erfolgreich  meistern.

70 jähriges Landfrauenjubiläum in Brakel

Am 13.7.2018 feierte der Landfrauenverband Höxter-Warburg im Rahmen des 70 jährigen Bestehens des Westfälisch-Lippischen Landfrauenverbandes einen bunten Abend in der Stadthalle in Brakel. Jeder Stadtverband bot eine eigene Darbietung an und insgesamt entstand ein abendfüllendes, buntes Programm.

Wir Stacheligen waren für den Schluss der Veranstaltung eingeplant. Um 22.15. Uhr war es dann soweit. Wir boten einen Querschnitt durch unser Jubiläumsprogramm vom November 2017. Dem Abend entsprechend wählten wir nicht zu schwere Kost. Doch auch „Stromen“ und „Völlig losgelöst“ durften nicht fehlen. Standing Ovations, dazu Luftballon-Knaller vom Feuerwerk waren der Dank für einen gelungenen Auftritt,  der gegen 23 Uhr beendet war. Zum Abschluss sangen wir gemeinsam mit dem Publikum das von uns umgetextete Weserlied. Bei einer Runde Cocktails an der Bar ließen wir den rundherum gelungenen Abend ausklingen.

70 Jahre Landfrauen Ebstorf im Landkreis Uelzen

Am Samstag, 28.0.4.2018, machten wir uns morgens um 6 Uhr auf den Weg. Die Fahrt dauerte 3,5 Stunden, aber der vollbesetzte Saal und das hervorragende Publikum lassen uns schnell die Strapazen der Fahrt vergessen. Die Vorsitzende des Ortsverbandes hatte alles im Griff und gut organisiert geht es durch die Veranstaltung. Wir bekommen einen guten Raum zum Einsingen und unser Auftritt ist super, das Publikum begeistert. Auch das neue Lied „Eigenlob  stimmt“ kommt bestens an.

Geburtstagsfeier in Ovenhausen Januar 2018

Zwei Tage nach dem der  „Orkan Friederike“ quer durch Deutschland fegte und große Verwüstungen hinterließ, fuhren wir mit PKWs nach Ovenhausen. Unterwegs sahen wir so einige Schäden… Die Straßen waren zum Glück wieder frei. Bei winterlicher Schneelandschaft kamen wir an. In einer schönen, antiken Stube im Pfarrheim sangen wir uns ein. Danach fuhren wir zur Schenkenküche, wo Herr Tenkhoff seinen 70. Geburtstag  feierte und wir von seiner Lebensgefährtin als Überraschungsgäste engagiert waren. Frau Bohlens hat uns schon mehrfach gehört und ist ein großer Fan von uns. Sie zog spontan grüne Stiefel an und stellte sich beim Auftritt zu uns. Unsere Texte und der Gesang kamen bei dem Jubilar und seinen weitgereisten Gästen gut an.

Chorkonzert am 17.11.2017 zu unserem 20 jährigen Bestehen im Schafstall der Abtei Marienmünster

20 Jahre Chor der Stacheligen LandfrauenBild Konzert 001

Nach monatelangen Vorbereitungen ist es am 17.11.17 so weit: Der Tag des seit langem ausverkauften Jubiläumskonzerts ist da! Die Generalprobe am Vorabend war so schlecht und schaffte uns!!!  Wie soll das nur werden?, fragten sich alle Sängerinnen…. Es kann jetzt nur noch besser werden!

Am 17.11. sind wir dann alle hochkonzentriert und alles was wir gelernt und geübt haben, ist plötzlich abrufbar und Astrid gibt uns durch ihre Anwesenheit ganz nahe vor der Bühne als Souffleuse die nötige Sicherheit.

18.30 Uhr: Der Saal füllt sich, die Ehrengäste (auch alle gehemaligen Dirigenten und Dirigentinnen sind gekommen 🙂 ) werden von Josef Rochell und Gisbert Welling zu ihren Plätzen geleitet, die anderren Männer stehen mit Getränken im Foyer bereit, der Schafstall ist wunderschön im stacheligen Grün dekoriert, die Bühne mit unseren zahlreichen Requisiten ausgestattet, die von uns und der Fa. Goeken backen (Danke!) mitgebrachten Fingerfoodleckereien für die Pause warten in der Küche auf die Pause und unsere Familienmitglieder stehen für den Service bereit.

Im Nebenraum bereiten wir uns gesanglich und mental auf unseren großen Auftritt vor.

19.30 Uhr: Unter großem Applaus marschieren wir durch die Eingangstür Richtung Bühne. Das Vorstellungslied mit einem grünen Handschuh an der rechten Hand klappt einwandfrei und sorgt für gute Stimmung im Saal. Dann folgt eine lockere Begrüßung durch unsere Vorsitzenden Elisabeth Welling und Sigrid Johlen-Hoppe. Verschiedene Ehrengäste haben jeweils 2 Sätze zum Sprechen. Wir haben vorgesorgt, denn mit Grußworten kennen wir uns aus. Oft haben wir auf dem Flur oder irgendwo vor der Tür bei unseren Auftritten  in den vergangenen 20 Jahren wegen allzu langer Grußworte gewartet….

Der Geschäftsführer des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, Herr Hanewinkel, Fan der ersten Stunde, überraschte uns indem er eine grüne, original stachelige Boa trug! Heinrich Gabriel als Vertreter der landwirtschaftskammer fällt es schwer sich auf 2 Sätze zu beschränken.

Mechthild und Agnes erzählen die Entstehungsgeschichte des Chores im Jahre 1997. Dann folgt das erste Medley mit Liedern aus der Zeit von Bärbel Höhn, Jürgen Trittin und Renate Künast – unsere Evergreens.

Ernst wurde es am Beginn des Politikblocks mit dem Gedicht „Neue Bauern will das Land“. Es war mucksmäuschenstill im Saal, als Barbara vom Ende der Bauern sprach und wir anderen dies im Refrain mit „Ich sprüh´s an jede Scheunenwand, neue Bauern will das Land, Bauern, die gehorsam sind, von allen Seiten weht der Wind!“ unterstrichen!

Das Lied „Wehrt euch“ singen wir dann in zwei verschieden Versionen aus verschiedenen Zeiten mit verschiedenen politischen Akteuren. Zwischendurch sorgt so manche Anekdote über das, was wir so in den 20 Jahren bei unseren Auftritten und auch hinter den Kulissen erlebt haben, für allgemeine Erheiterung.

Das Lied „Im Märzen der Bauer“ ( textlich von unserem genialen Kamramann Franz-Josef Böhm auf die Leinwand projeziert) darf dann als Mitsinglied von allen geschmettert werden, bevor wir mit dem Liedauszug aus „Tomate Mozarella“ Es geht uns gut…. die Pause einläuten.

Während unsere Männer und Kids Getränke und Fingerfood anbieten, Franz-Josef auf der Leinwand alte Fotos aus 20 Jahren Stachelige und die Sponsorenliste ablaufen lässt, genießen wir den  Jubel über den gelungenen ersten Konzertteil in der Garderobe.  Monika Tartsch ist vollends mit uns zufrieden und stimmt uns auf den zweiten Teil ein. Unsere ehemaligen Chorleiterinnen Marianne Wolf und Jutta Legge besuchen uns und sind völlig begeistert von unserer Darbietung. So geht´s hoch motiviert in die nächste Runde,  in die wir mit „Bauer sein“ starten.

Das „Schweinelied“ und das Lied „Tierwohl“ zeigen das Leben eines Schweines aus Sicht des Tieres, des Bauern und des Konsumenten.

Auch zum Thema Energie haben wir eine Menge zu sagen/singen. Der Energiesketch und das Lied „Stromen“ verdeutlichen, dass jeder Strom aus der Steckdose  und die damit verbundenen Bequemlichkeiten  gerne nutzt, aber das Woher und Wie am liebsten ausblendet…

Nach diesen ernsten Themen lockert der Charts Countdown das Programm wieder auf: A la Dieter Thomas Heck in der ZDF Hitparade der 70 -er Jahre kündigt Monika Göke gekonnt die beliebtesten Hits der Stacheligen an :

Platz 3: Es stinkt zum Himmel

Platz 2: Ballermann

Platz 1: Gülle

Anschließend zeigen Brunhilde Böhm und Petra Schlüter, dass wir Stacheligen zwar alle irgendwie in und mit der Landwirtschaft leben, aber der Alltag einer jeden von uns ganz unterschiedlich aussieht. Das Frauenmedley mit den Liedern  „Ich war noch niemals in New York“ und „Wochend“ lassen uns und die Zuschauer träumen von einem kurzfristigen Ausstieg aus dem Alltag…. Die Gummistiefel aus und rein in die Pumps!:-)))

Die anschließenden Klassiker „Dorflied“,So schön war die Zeit“ und „Mädchenträume“ sprechen uns aus der Seele und kommen wie immer gut beim Publikum an.

Die Schlussworte von Elisabeth und Sigrid halten das Publikum nicht davon ab, Zugabe zu rufen und tosenden Applaus zu spenden. Die Zugaben  „Milchlied“ und „Skandal“ als garantierte Zuschauerlieblinge mischen den Saal dann nochmals auf, bevor wir uns bei allen Mitwirkenden, den Technikern, Helfern, geduligen Gatten und fleißigen Ablegern, Sponsoren und bei „unserer“ Monika  ganz herzlich bedanken und singend …Die Stacheligen Landfrauen sagen Tschüss…“ den Saal verlassen.

Wir sind überglücklich und das Publikum total begeistert! Ein gelungener Abend mit einer abwechslungsreichen Show! Viel Lob, Anerkennung und Begeisterung werden uns beim Ausklang des Abends im Foyer und auch noch Tage danach von allen Seiten mitgeteilt.

Ein Grund mehr zu sagen und zu singen: „Wir sticheln immer weiter, ihr kriegt uns nicht stumm!“

 

 

 

 

 

Auftritt in Salzgitter-Lebenstedt zum 70-jährigen Bestehen des Landfrauenvereins

Am Freitag, 29.9.17 fuhren wir um 13.30 Uhr in Brakel mit unserem Tourenbus der Fa. Brautlecht los; 10 Stachelige und die Chorleiterin Monika Tartsch. Punkt 16 Uhr kamen wir in Lebenstedt, Hotel am See, an. Schönes Hotel, schöne Räumlichkeiten und vor allem hatten wir noch viel Zeit zum Kaffee trinken vor dem Einsingen. Dachten wir! Es kam dann doch anders: Wir sollten eher auftreten als geplant und mussten uns dann doch sehr beeilen. Trotzdem klappte das Singen und in der zweiten Hälfte waren wir so richtig eingesungen. Das Publikum war super und belohnte uns mit viel Applaus. Danke! Zum Abschluss gab es noch eine leckere Kartoffelsuppe mit Lachs und Brot und wir machten uns gut gestärkt auf den Heimweg.